Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften

Physik beschreibt Phänomene, ohne sie zu hinterfragen

Der Einfluss physikalischer Erkenntnis auf das Weltbild einer Zeit hat Physiker in vergangenen Jahrhunderten immer wieder in Konflikte mit der Kirche gebracht, die allein die Bibel bzw. ihre Interpretation, als Quelle zum Verständnis der Welt zuließ. Bekanntestes Beispiel ist die von Galilei durch Beobachtungen begründete These der Drehung der Erde um die Sonne. Dabei ist es ein verbreiteter Irrtum zu denken, die Physik würde versuchen ihre Beobachtungen zu „hinterfragen“, d.h. die - mehr religiöse oder metaphysische - Frage nach dem „Warum“ der Beobachtungen zu beantworten. Es ist im Gegenteil gerade die „wertfreie“, beschreibende Vorgehensweise, die physikalische Erkenntnisse unangreifbar macht und es der Physik letztlich ermöglicht hat, sich gegen Dogmen durchzusetzen. [weiter]

Weitere Infos über #UniWuppertal: